Startseite//Presse//Studien zum Fachkräftemangel

Eine Seite zurück blättern
Eine Seite vor blättern
Pflegerat schlägt wegen Personalmangels Alarm
Mit Klick wird der Inhalt eingeblendet.

Quelle: Der Stern

Pflegerat schlägt wegen Personalmangels Alarm

Der Deutsche Pflegerat schlägt Alarm: Auf dem Deutschen Pflegetag warnte der Verband wegen des Personalmangels in Heimen und Krankenhäusern vor einem "Kollaps". Allein in den Krankenhäusern würden 50.000 Stellen benötigt, sagte der Präsident des Pflegerates, Andreas Westerfellhaus, in Berlin. Mehr als zwei Drittel der 2,6 Millionen pflegebedürftigen Menschen in Deutschland werden dem Statistischen Bundesamt zufolge zu Hause versorgt.

Blendet den Inhalt wieder aus
Öffnet den vollständigen Artikel im neuen Browserfenster
Altenpflege ist wandelbar
Mit Klick wird der Inhalt eingeblendet.

Quelle: Brandredner

Studie Fachkräftemangel Altenpflege: Leidenschaftlich gegen Leid

Studie Fachkräftemangel Altenpflege: Leidenschaftlich gegen Leid. Durch die Betreuung und Pflege von Menschen leisten Altenpfleger für unsere Gesellschaft einen unverzichtbaren Beitrag. Dennoch dominieren ein negatives Image und die mangelnde Wertschätzung des Pflegeberufs, was den Fachkräftemangel in der Altenpflege zumindest teilweise erklärt. Doch wie kommt dieses schlechte Image zustande? Und, noch entscheidender, wer kann daran etwas ändern? Das Pflege-Management, die Medien, die Politik? Oder liegt die Verantwortung für eine Veränderung bei den Altenpflegern selbst?

Blendet den Inhalt wieder aus
Öffnet den vollständigen Artikel im neuen Browserfenster
Studie kritisiert eklatanten Fachkräftemangel in der Pflege
Mit Klick wird der Inhalt eingeblendet.

Quelle: Spiegel online

Studie kritisiert eklatanten Fachkräftemangel in der Pflege

Hamburg - In Deutschland leben immer mehr ältere Menschen, doch das Pflegesystem ist darauf nicht eingestellt. Das zeigt eine Studie des Wirtschaftsforschungsinstituts RWI und der Unternehmensberatung Accenture, aus der das "Handelsblatt" am Dienstag zitiert. Der Analyse zufolge fehlt es dem deutschen Pflegesystem an Personal, an Pflegeplätzen, an Kapital. Die Politik manövriere sich "sehenden Auges in den Notstand", schreibt die Zeitung.

Blendet den Inhalt wieder aus
Öffnet den vollständigen Artikel im neuen Browserfenster
Experten warnen vor Notstand in der Altenpflege
Mit Klick wird der Inhalt eingeblendet.

Quelle: Zeit online

Experten warnen vor Notstand in der Altenpflege

Der Fachkräftemangel in der Altenpflege wird sich in den kommenden Jahrzehnten massiv verschärfen. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) in Köln, die vom Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste (bpa) beauftragt worden war. Bereits heute fehlten rund 30.000 Fachkräfte, bis 2020 würden 220.000 zusätzliche Fachkräfte benötigt. Es drohe ein Notstand in der Altenpflege.

Blendet den Inhalt wieder aus
Öffnet den vollständigen Artikel im neuen Browserfenster
Drohender Fachkräftemangel in der Altenpflege
Mit Klick wird der Inhalt eingeblendet.

Quelle: Arbeitskreis Ausbildungsstätten für Altenpflege

Studie: Drohender Fachkräftemangel in der Altenpflege

Drohender Fachkräftemangel in der Altenpflege: Großer Teil des Problems lösbar, wenn Altenpflegekräfte länger im Beruf bleiben

Altenpflegekräfte arbeiten durchschnittlich 8,4 Jahre in ihrem Beruf, Pflegekräfte in Krankenhäusern dagegen 13,7 Jahre. Wenn die Beschäftigten in der Altenpflege so lange in ihrem Beruf aktiv blieben wie ihre Kolleginnen und Kollegen in der stationären Krankenpflege, wäre ein großes Problem erheblich kleiner: Die Personallücke in der Altenpflege bis zum Jahr 2050 ließe sich dadurch voraussichtlich um etwa 60 Prozent verringern. Das hat jetzt eine Studie ergeben, an der das Forschungszentrum Generationenverträge der Universität Freiburg in Kooperation mit der Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege (BGW) arbeitet.

Blendet den Inhalt wieder aus
Öffnet den vollständigen Artikel im neuen Browserfenster
Deutschland steuert auf Pflegekrise zu
Mit Klick wird der Inhalt eingeblendet.

Quelle: Handelsblatt

Deutschland steuert auf Pflegekrise zu

Berlin. Deutschland droht einer neuen Studie zufolge ein massiver Mangel an Betreuungskräften für Pflegebedürftige. Rund eine halbe Million Vollzeit-Pflegekräfte könnten im Jahr 2030 fehlen - dies ergab eine Untersuchung der Bertelsmann-Stiftung, über die der „Spiegel“ berichtete und die im Internet veröffentlicht ist.

Blendet den Inhalt wieder aus
Öffnet den vollständigen Artikel im neuen Browserfenster
Pflegenotstand und Care Migration
Mit Klick wird der Inhalt eingeblendet.

Quelle: Heinrich Böll Stiftung

Pflegenotstand und Care Migration

In Deutschland – wie auch im Rest Europas – steigt die Zahl der Hochbetagten an. Diese auf der einen Seite erfreuliche Perspektive angesichts einer im Durchschnitt höheren Lebenserwartung bringt auf der anderen Seite mit sich, dass mehr Menschen in ihrem Alltag eingeschränkt und auf (fremde) Hilfe angewiesen sind. Die Zahl Pflegebedürftiger nimmt stetig zu während es bereits akut an Pflegekräften mangelt.

Blendet den Inhalt wieder aus
Öffnet den vollständigen Artikel im neuen Browserfenster
Eine Seite zurück blättern
Eine Seite vor blättern

Werner Kollmitz | Feldhausen 4 | 28865 Lilienthal | Telefon: 0174 - 69 73 590 | E-Mail: Kontaktformular | Impressum

Öffnet die Seite www.agentur28.de im neuen Browserfenster