Startseite//Presse//Pflegenoten des MDK

Eine Seite zurück blättern
Eine Seite vor blättern
 
Heimkontrolle: Pflege-TÜV prüft alles außer Pflege
Mit Klick wird der Inhalt eingeblendet.

[Quelle: SpiegelOnline Gesundheit]

Heimkontrolle: Pflege-TÜV prüft alles außer Pflege

Die Kontrolle von Pflegeheimen gilt als zu lasch, der Pflege-TÜV als wenig aussagekräftig. Das System steht kurz vor einer Reform. Doch Kritiker warnen, dass auch weiterhin Heime Bestnoten erhalten können, in denen die Bewohner schlecht behandelt werden.

Blendet den Inhalt wieder aus
Öffnet den vollständigen Artikel im neuen Browserfenster
MDK: Scharfe Kritik an Pflegeheim-Bewertungen
Mit Klick wird der Inhalt eingeblendet.

[Quelle: CAR€Invest]

MDK: Scharfe Kritik an Pflegeheim-Bewertungen

Aus insgesamt 64 vom MDK zu prüfenden Kriterien wird künftig eine Schulnote ermittelt. Zieres istsicher, "dass sich schlechte Einrichtungen gute Noten zurechtbiegen können". So könne zum Beispiel ein nicht sachgerechter Umgang mit Medikamenten durch regelmäßige Mitarbeiterschulungen in erster Hilfe und Notfallmaßnahmen ausgeglichen und für die Gesamtnote neutralisiert werden.
 

Genau so bestehe die Möglichkeit einen nicht angemessenen
Ernährungszustand von Bewohnern durch schriftliche Verfahrensanweisungen "zu erster Hilfe und Verhalten in Notfällen" schön zu rechnen.
Diesen Zusammenhang hält Zieres für skandalös: "Stellen Sie sich vor, Sie halten eine Hand auf eine kochend heiße Herdplatte und gleichzeitig die andere Hand in eine Extremtiefkühltruhe.
Obwohl sie ohne Zweifel beide Hände verlieren werden, spricht man mathematisch im Mittelwert von einer angenehmen Körpertemperatur. Nach dem gleichen Verfahren funktioniert die neue Bewertungssystematik."

Kritik an der Systematik kommt auch von Heimvertretern, wie dem Geschäftsführer der Sozialholding Mönchengladbach, Helmut Wallrafen-Dreisow. So hätten sich bei der Festlegung der jetzt abgefragten Kriterien die Interessen der Heimträger im Wesentlichen durchgesetzt:

"Für mich wird deutlich, dass da nicht in ausreichendem Maße auch die Verbraucher beteiligt worden sind." Gerd Peter, Geschäftsführer der Münchenstift, glaubt, dass heimplatzsuchende Menschen mit den geplanten Transparenzregelungen wenig anfangen können: "Weil ich mich schon schwer
tue, das zu verstehen.
Also ohne fachliche Hilfe komme ich da gar nicht durch."
Um das Problem zu lösen, fordert MDK-Chef Gundo Zieres die Einführung von so genannten K.-o.-Kriterien, zum Beispiel bei Verstößen gegen angemessene Demenz-, Ernährungs- und Flüssigkeitsversorgung. "Wenn alle oder ein Teil dieser Kriterien mit mangelhaft bewertet sind, muss die Einrichtung insgesamt als mangelhaft gelten", so Zieres wörtlich.

Alle stationären Pflegeeinrichtungen in Deutschland sollen bekanntlich künftig nach einem einheitlichen System bewertet und die Ergebnisse der Qualitätskontrollen in Form von Noten veröffentlicht.
Mit der Maßnahme wird die Auflage aus der Pflegereform 2008 umgesetzt, die
Prüfberichte des Medizinischen Dienstes (MDK) transparenter zu machen.

Blendet den Inhalt wieder aus
Öffnet den vollständigen Artikel im neuen Browserfenster
"Der Pflege-TÜV ist die Legalisierung des Betrugs"
Mit Klick wird der Inhalt eingeblendet.

[Quelle: Süddeutsche.de]

"Der Pflege-TÜV ist die Legalisierung des Betrugs"

Ein Augsburger Heim für Demenzkranke hat vom Pflege-TÜV die Bestnote bekommen. Unverdient, wie der frühere Polizist, der das Heim leitet, sagt. Die Bewertung gaukle Angehörigen vor, dass Patienten gut versorgt seien, während sich zwei Pflegekräfte zeitweise um 30 Patienten kümmern müssten.
Von Andreas Ross

Blendet den Inhalt wieder aus
Öffnet den vollständigen Artikel im neuen Browserfenster
"Pflege-TÜV hilft schwarzen Schafen"
Mit Klick wird der Inhalt eingeblendet.

[Quelle: Süddeutsche.de]

"Pflege-TÜV hilft schwarzen Schafen"

Hilft nicht gegen schlimme Mängel: Das Bewertungssystem für Heime stößt bei Münchner Fachleuten auf scharfe Kritik. Das neue Bewertungssystem für Pflegeheime, nach dem Schulnoten von "sehr gut" bis "mangelhaft" Aussagen über die Qualität einer Einrichtung erlauben sollen, stößt bei Münchner Fachleuten auch weiterhin auf scharfe Kritik. Die Qualitätsprüfungen nach dem neuen Katalog, der aus 82 Einzelbewertungen besteht, sollen im Mai starten, erste Ergebnisse sollen vom Spätsommer an veröffentlicht werden. Von Sven Loerzer

Blendet den Inhalt wieder aus
Öffnet den vollständigen Artikel im neuen Browserfenster
MDK-Mitarbeiter bemängeln Prüfnotensystem als Volksverdummung
Mit Klick wird der Inhalt eingeblendet.

[Quelle: Häusliche Pflege] 

MDK-Mitarbeiter bemängeln Prüfnotensystem als Volksverdummung

Mainz. Erste Ergebnisse von Qualitätsprüfungen nach dem neuen Schulnoten-System im stationären Bereich sind jetzt in der ARD-Sendung "Report Mainz" scharf kritisiert worden: "Die tatsächliche Pflegequalität wird durch die Transparenzkriterien eindeutig verschleiert. Aus unserer Sicht stellt dieses eine große Volksverdummung dar", sagt Andreas Peifer vom Medizinischen Dienst der Krankenversicherung (MDK) Rheinland-Pfalz Verwaltungsrat vor der Kamera.

Blendet den Inhalt wieder aus
Öffnet den vollständigen Artikel im neuen Browserfenster
Eine Seite zurück blättern
Eine Seite vor blättern

Werner Kollmitz | Feldhausen 4 | 28865 Lilienthal | Telefon: 0174 - 69 73 590 | E-Mail: Kontaktformular | Impressum

Öffnet die Seite www.agentur28.de im neuen Browserfenster